Macht das Smartphone die Kamera überflüssig?

Noch vor ein paar Jahrzehnten war eine Kamera in jedem Reisegepäck zu finden. Mittlerweile verzichten die meisten auf die Mitnahme einer solchen Kamera – das Smartphone ist ja ein stetiger Begleiter. Wissen die wenigsten der heute 18-Jährigen noch, wie man einen Film in eine analoge Kamera einlegt, so waren Digitalkameras lange Zeit weit verbreitet. Wer heute nicht gerade Fotograf oder zumindest Hobbyfotograf ist, begnügt sich meist mit den immer besser werdenden Smartphone Kameras. Mehr lesen

Die SIM-Karte passend machen

Um ein Smartphone oder ein Handy wirklich nutzen zu können, benötigt man eine SIM-Karte. Dabei handelt es sich um eine Chipkarte, die benötigt wird, um eine Identifikation des Nutzers im Netz möglich zu machen. Darüber werden Nutzern durch die Mobilfunkanbieter mobile Telefonanschlüsse und Datenschlüssel zur Verfügung gestellt. Bei der SIM handelt es sich um einen kleinen Prozessor mit Speicher. Ein dazugehöriger PIN-Code soll den Benutzer vor unrechtmäßigen Zugriffen schützen. Über die SIM wird das Smartphone oder Handy einem Netz zugeordnet und authentifiziert. Mehr lesen

Technik und Zubehör zu Weihnachten verschenken?

Technik ist bei vielen Menschen der Lebensmittelpunkt. Viele können nicht mehr, ohne täglich auf ihrem Smartphone, Tablet oder Laptop nach den neuesten Trends Ausschau zu halten. Das erklärt auch, warum zu Weihnachten besonders häufig technisches Zubehör verschenkt wird. Wie findet man am besten heraus, welche Geräte und welches Zubehör sich besonders als Weihnachtspräsent anbieten, und gibt es eigentlich den richtigen Zeitpunkt, um die Geschenke möglichst günstig einzukaufen? Mehr lesen

Unternehmensführung leicht gemacht

computer-767776_640Wer sich selbstständig macht, den treibt wohl vor allem der Wunsch nach freier Zeiteinteilung und danach, nur noch die Aufträge anzunehmen und zu bearbeiten, die nicht nur Geld, sondern auch Spaß bringen. Und irgendwann wird der berufliche Alltag auch so aussehen.

In der Anfangszeit ist jedoch eher das Gegenteil der Fall: Man ist froh über jeden Kunden, und auch wenn man sein eigener Chef ist, arbeitet man zunächst eher mehr als in einem Angestelltenverhältnis. Es ist schließlich nicht einfach, sich mit einem neuen Unternehmen auf dem Markt zu etablieren.

Zusätzlich erschwert wird diese Phase durch diejenigen Bereiche der Unternehmensführung, die nicht direkt mit dem eigentlichen Kerngeschäft zu tun haben. Mehr lesen