Die Shopping Club Übersicht – alle Aktionen und Einladungen der Shopping-Clubs

Einkäufe in Shopping Clubs können nicht nur große Beträge sparen, sie sind auch unterhaltsam und machen Spaß. Beim Einkauf in Clubs findet man viele tolle Angebote, auf die man sonst womöglich nicht direkt aufmerksam geworden wäre. Anstatt einfache Produkte und „No-Name“-Artikel zu kaufen, kann man sich bei den Rabatten im Shoppingclub auch die Originalware zu deutlich reduzierten Preisen leisten. Mehr lesen

Worauf sollte bei einem DSL-/Kabel-Vertrag besonders geachtet werden?

Heute gibt es nur noch wenige Haushalte, die komplett offline sind. Selbst gewerblich genutzte Räume müssen heute mit einer möglichst schnellen Internetanbindung ausgestattet sein, um ein effizientes Arbeiten für Firmen zu garantieren. Doch egal ob ein Internetanschluss privat oder geschäftlich benötigt wird, es gibt einige Dinge, die vor Vertragsabschluss unbedingt beachtet werden sollten.

Vor- und Nachteile von Laufzeittarifen

Ein Großteil aller DSL- und Kabel-Kunden entscheiden sich für einen Vertrag mit Mindestlaufzeit. Dieser beläuft sich in der Regel auf 24 Monate und kommt dank langer Vertragsbindung mit einer niedrigeren Grundgebühr. Als „Dank“ zur langen Vertragsbindung, kann der Kunde oftmals von gratis Zugaben wie Hardware oder Bonus-Zahlungen profitiert. Es gibt jedoch auch Nutzer, die sich nicht lange an einem Provider binden möchten und daher auf Angebote ohne Mindestlaufzeit setzten. Diese kosten im Monat zwar etwas mehr, können im Zweifel aber jederzeit gekündigt werden. Besonders vorteilhaft ist das beispielsweise, wenn Sie immer auf der Suche nach dem neusten Schnäppchen sind oder eher eine flexible Wohnsituation haben. Es sollte jedoch bedacht werden, dass Verträge ohne Laufzeit oft ohne Router bzw. WLAN-Modem geliefert werden oder die Hardware vom Provider gemietet werden muss, was die einmaligen Kosten oder im Fall einer „Router-Miete“ die monatlichen Kosten erhöht.

DSL oder Kabel?

Breitbandinternet kann heute in einigen Regionen sogar über das Mobilfunknetz genutzt werden, wobei das natürlich immer noch keine echte Alternative zum klassischen Kabel- oder DSL-Zugang ist. Es gibt Millionen User, die schnelles Internet über das Festnetz beziehen. Mittlerweile werden darüber auch ordentliche Bandbreiten erzielt. Per VDSL sind es bis zu 100 MBit/s und via Kabel sogar bis zu 200 MBit/s. In der Praxis ist es meistens so, das Angebote via Kabel-Anbieter deutlich besser abschneiden und auch preislich besser sind als manche DSL Angebote. Es sollte jedoch vorher die Verfügbarkeit von DSL- und Kabel-Anbietern geprüft werden.

Auf Downstream und eventuelle Volumen-Grenzen achten

Wie viel im Monat für schnelles Internet gezahlt wird, hängt unter anderem mit der gewählten Bandbreite zusammen. Wer in einem gut ausgebauten Gebiet lebt und die versprochene Maximalbandbreite auch tatsächlich erreichen kann, profitiert von schnellen VDSL-Tarifen und akzeptiert dafür auch den monatlichen Aufpreis. Oft reichen jedoch auch etwas langsamere Anschlüsse aus, die natürlich günstiger gebucht werden können. Ein Haushalt mit nur ein oder zwei Rechnern kommt beispielsweise gut mit 16 MBit/s über die Runden, wobei Gamer natürlich auch auf hohe Upload-Raten und möglichst geringe Latenzzeiten achten sollten. Nicht zu empfehlen sind Verträge mit Volumendrosselung. Ab einem bestimmten Monatsvolumen wird hier die Übertragungsgeschwindigkeit bis zum Folgemonat gedrosselt, was viele von ihrem Smartphone-Tarif her kennen dürften. Nur wer gelegentlich online geht und keine großen Datenpakete aus dem Netz lädt, könnte sich bei deutlichen Preisvorteilen eventuell mit solchen Angeboten arrangieren.

Vertrag ist also nicht gleich Vertrag. Es gibt einiges zu beachten; besonders Dateninfrastruktur, maximale Übertragungsgeschwindigkeit sowie natürlich die lokale Verfügbarkeit sollten im Vorfeld genau unter die Lupe genommen werden.

Rechnungen online erstellen

Rechnungen für erbrachte Leistungen zu erstellen, ist ein notwendiges Übel, welches jeder Unternehmer auf sich nehmen muss. Dank umfassender Buchhaltungsprogramme wurde diese Arbeit schon vor langer Zeit sehr vereinfacht, aber es geht noch schneller und unkomplizierter.

Vorteile von online erstellten Rechnungen

Mittlerweile ist es möglich, ohne viel Schreibarbeit Rechnungen zu erstellen. Da ohnehin alles fast nur noch online ausgehandelt wird, angefangen mit der Auftragsvergabe, über eventuelle Änderungen der Konditionen bis hin zum Abschlussbericht, kann auch die Rechnung online erstellt werden. Programme, wie sie zum Beispiel in der Cloud zu finden sind, erleichtern den Büroalltag von kleineren Unternehmen, Existenzgründern und Selbständigen ungemein. Hier findet man Rechnungsvorlagen für nahezu jede Gelegenheit. Einzig die einzelnen Leistungen, Beträge und Adressen müssen in das Programm eingegeben werden.

Diese so erstellten Rechnungen können ohne die Nutzung von Papier archiviert werden, was Platz im Büro und vor allem auch Geld spart. Die Rechnungen werden schneller erstellt, versandt und damit auch zügiger bezahlt. Die Kunden oder Geschäftspartner haben die Möglichkeit, ihre Rechnungen online via Paypal, Kreditkarte usw. zu bezahlen. Mit diesen Programmen ist es möglich, Rechnungen direkt vor Ort zu erstellen und von jedem beliebigen Ort aus zu verschicken. Unterlagen werden archiviert, Dokumente gesammelt und in verschiedenen Mappen geordnet. Damit hat man alle nötigen Unterlagen an jedem Ort und zu jeder Zeit griffbereit und ist damit unabhängig von seinem Büro. Auch der Kostenfaktor spielt eine große Rolle. Man spart Papier, Briefumschläge, Porto und nicht zuletzt den Toner des Druckers. Das spart nicht nur Geld, sondern schont auch noch die Umwelt.

Notwendigkeit von ordnungsgemäßen Rechnungen

Rechnungen müssen ordnungsgemäß erstellt werden und alle nötigen Informationen enthalten. Das beinhaltet die zu zahlenden Beträge, die erbrachten Leistungen, Adressen von Auftraggeber und Auftragnehmer, Telefonnummern und Bankverbindungen, sowie steuerliche Hinweise.

Mit online erstellten Rechnungen ist all das bereits in dem vorgefertigten Formular enthalten. Nicht nur für den Unternehmer und Kunden sind Rechnungen wichtig, auch zur Vorlage beim Finanzamt ist eine ordnungsgemäße Rechnung zwingend notwendig, um anerkannt zu werden. Steuerliche Hinweise sind beispielsweise die Höhe der Mehrwertsteuer, die Kleinunternehmerregelung für Selbständige und Freiberufler und die Umsatzsteuer – ID. All diese Hinweise müssen enthalten sein, um dem Finanzamt eine genaue Abrechnung zu ermöglichen. Die Programme, um Rechnungen online erstellen zu können sind oft kostenlos oder für einen geringen Preis zu erwerben. Sie sparen Zeit, Geld und schonen die Umwelt. Die Geschäftspartner und Kunden sehen die Professionalität des Unternehmens und setzen mehr Vertrauen in ein Unternehmen, welches schnell und zuverlässig Aufträge ausführt und auch die dazu gehörigen Rechnungen erstellt.

Depositphotos – tolle Bildquelle für Webmaster

Ein Webmaster zu sein heißt nicht automatisch das man auch Grafiker ist. Doch damit tut sich früher oder späte eine Frage auf: Wo bekommt man die passenden Bilder für seine Websites her?

Diese Frage erstreckt sich sowohl über Bereiche wie Icons für Navigation oder Menü einer Seite, wie auch Symbol-artige Bilder, Infografiken oder Cliparts für Artikelposts auf einer Seite. Passende Lösungsansätze bietet in diesem Zusammenhang das Portal Depositphotos.com – hier gibt es eine ganze Menge an Bildmaterial für so gut wie jeden denkbaren Zweck.

depositphotos
Nicht kostenlos, doch dafür günstig und exklusiv!

Wer sich intensiv auf die Suche macht, der findet im Web zwar auch Portale, die Bildmaterial völlig kostenlos zur Verfügung, doch besteht da in der Regel ein Problem: Hier müssen Quellangaben gemacht werden (meist mit festem Link). Dies geht vielen Webmastern freilich gewaltig gegen den Strich, denn man kann zum Beispiel schlecht einen Haufen von Quellverweisen direkt in der Navigation unterbringen. Auch das Nennen von Bildquellen innerhalb eines Artikels / Betrages ist eventuell unnötig verbrauchter Platz sowie ein ausgehender Link der ebenfalls oft nicht erwünscht ist. Ferner wirkt es exklusiver und professioneller eigene Rechte an dem entsprechenden Bild zu haben. Es gibt daher viele gute Gründe Bildrechte zur freien Nutzung zu erwerben.

An dieser Stelle setzt Depositphotos an und bietet seine Kunden eine umfangreiche Datenbank an Fotos, Vektorbildern und sogar Videos, geordnet nach Kategorien wie zum Beispiel Thema oder Größe. Die Anzahl der dort verfügbaren Mediendateien geht in die Millionen und die kosten für eine Bildlizenzierung sind dabei denkbar gering.

Pläne und Preise

Das Tarifmodell von Depositphotos stellt sich vielfältig dar und richtet sich ganz nach den Bedürfnissen der entsprechenden Kundschaft. Es können monatliche oder tägliche Abonnements abschlossen werden, die den Download einer bestimmten Menge von Bildern in einem bestimmten Zeitraum gestatteten. Ebenso können „Credits“ erworben werden, mit denen man sich verschiedene Lizenzrechte an Bildern kaufen kann. Hiermit ist man vertraglich nicht für eine bestimmte Zeit gebunden sondern flexibel und kann sich von den Credits wann immer man möchte seine entsprechenden Downloads kaufen. Kauft man sich Credits direkt in einem großen Sparpaket, so kann ein einzelnes Bild schon ab 0,56 € erworben / lizenziert werden. Verpflichtet man sich via Abo zur Abnahme großer Bildmengen, geht es sogar noch weitaus preiswerter (theoretisch ab 0,12 €).

Fazit: Ein faires Preis-Leistungs-Verhältnis

Unterm Stich ist die Plattform für viele Webmaster eine Empfehlung wert. Gerade wenn man im Rahmen des flexiblen Credit-Systems größere Mengen an Bildern abnimmt, sind die Kosten verblüffend gering und man bleibt dennoch flexibel. Sowohl für private als auch professionelle Webmaster ist Depositphotos daher eine Empfehlung wert.